Unfälle im Unternehmen vermeiden: die Übertragung von Unternehmerpflichten im Arbeitsschutz nach BetrSichV

Winningen (Koblenz) im Juni 2016 – die Lobraco Akademie GmbH hat eine spezielle Schulung zum Thema Unternehmerpflichten neu entwickelt. Die offenen Schulungstermine starten ab September 2016, „Inhouse“-Seminare können jetzt schon angefragt werden.

Seit Sommer letzten Jahres (21.08.2015) ist die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Die Novellierung der BetrSichV ist eine grundsätzliche Aktualisierung und Anpassung an neue europäische Vorgaben. Aber was hat sich überhaupt geändert? Und warum sollte jetzt jeder Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern Arbeitsmittel für ihre Tätigkeit zur Verfügung stellt, besonders achtsam sein?

Die neue Fassung enthält mehr und konkretere Handlungsanweisungen für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung (§ 3 BetrSichV). So müssen z. B. zukünftig Arbeitsmittel auch altersgerecht gestaltet sein und dürfen nicht zu ergonomischen und psychischen Belastungen führen.

Unter Arbeitsmitteln wird alles zusammengefasst, was die Mitarbeiter im Betrieb nutzen. Sei es im Büro (Brieföffner, Computer, Drucker, Kopierer), in der Werkstatt (Werkzeug, Maschinen, komplexe Anlagen) oder im Lager (Cuttermesser, Sackkarre, Gabelstapler). Mit allen Arbeitsmitteln können sich Unfälle ereignen, für die unter Umständen der Arbeitgeber verantwortlich gemacht wird. Der Umfang seiner Schuld richtet sich nach seiner wahrgenommenen Sorgfaltspflicht, d. h. wie gut er seine Mitarbeiter in die Benutzung der Arbeitsmittel eingewiesen hat.

Es ist einleuchtend und wird wohl auch nicht angezweifelt, dass der Arbeitgeber nicht jeden seiner Mitarbeiter für alle Arbeitsschritte einweisen und schulen kann. Hierfür fehlen ihm die speziellen Fachkenntnisse und auch die Zeit. Jedoch hat er die Pflicht die jeweilig Verantwortlichen (Büro-, Werkstatt-, Lagerleiter, Sicherheits- und Arbeitsschutzbeauftragte) zu unterrichten, wie sie die Mitarbeiter vor Gefahren im Betrieb schützen können.
So darf kein Arbeitsmittel ohne Gefährdungsbeurteilung, die vor der erstmaligen Nutzung erstellt und dokumentiert wurde, zur Verfügung gestellt oder verwendet werden. Eine regelmäßige Überprüfung und gegebenenfalls Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung mit anschließender Dokumentation der Überprüfung ist zudem nötig.

Dies erhöht den Schutz für die Beschäftigten, verursacht aber auch erhöhte Kosten für eventuell notwendige Nachrüstungen. Auf lange Sicht ist diese Investition aber sicher sinnvoll, denn der Arbeitgeber bleibt laut Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) in der Haftung. Verstöße gegen die Vorschriften der BetrSichV können mit umfangreichen Bußgeldern geahndet werden. Im Ernstfall resultiert sogar eine Geld- oder Haftstrafe, wenn nachgewiesen wird, dass Arbeitsmittelprüfungen fehlen oder fehlerhaft sind sowie die grundlegenden Schutzmaßnahmen bei Verwendung von Arbeitsmitteln missachtet wurden.

Es ist also höchste Zeit, dass sich jeder Arbeitgeber über seine Pflichten im Arbeitsschutz informiert und seinen Betrieb unfallsicher macht.

Geschäftsführer Dieter Froitzheim dazu: „In den bisher für Unternehmen der Transport- und Logistikbranche durchgeführten Schulungen, waren die Teilnehmer zum Teil entsetzt darüber, was Sie alles zu diesem Thema berücksichtigen müssen bzw. wofür sie verantwortlich sind.“

Christian Buchenthal, Geschäftsführer ergänzt: „Wir raten dringend allen Unternehmen ihre Führungskräfte zu schulen, um hier der großen Verantwortung gerecht zu werden.“
Die Lobraco Akademie GmbH ist in der Transport- und Logistikbranche als Anbieter von Fach- und Verhaltenstrainings etabliert.
Das Themenspektrum umfasst Luftsicherheit, Zoll, Gefahrgut, Entwicklungsprogramme für Führungskräfte, Service- und Vertrieb, Gründung einer eigenen (virtuellen) Unternehmensakademie, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ob Beratung, Coaching, Trainings in Form von Präsenz- oder Lobraco-Live-Online-Seminaren (LLION) – bietet Lobraco für die Kunden die optimale Lösung.  Das gesamte Seminarprogramm finden Sie auf www.lobraco.de.

Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage über unser Kontaktformular, oder direkt unter 02606-416080.

Kommentare 0Anzahl Aufrufe: 262

Winningen (Koblenz) im März 2016 – die Lobraco Akademie GmbH hat ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 eingeführt.

In einem erfolgreichen Audit am 22. März 2016 hat die GZQ Gesellschaft, Saarbrücken festgestellt, dass die Lobraco Akademie GmbH mit Sitz in Winningen, ein Qualitätsmanagementsystem nach der neuesten Norm, DIN EN ISO 9001:2015 eingeführt hat und anwendet.

Die Zertifizierung erfolgt für den Unternehmensbereich Training, Performance Coaching und Beratung in der Transport- und Logistikbranche.

Durch die Zertifizierung beweist Lobraco erneut, dass sie ihren Anspruch auf „Höchste Qualität mit System“ für die Mitarbeiter, Kooperationspartner, Lieferanten und Kunden ernsthaft umsetzt und „lebt“.

Geschäftsführer Dieter Froitzheim dazu: „Die Qualitätsmanagement-Norm DIN EN ISO 9001:2015 ist national und international die bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement (QM). Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 ist für Unternehmen und Organisationen aller Größen und in allen Branchen möglich. Sie bildet für uns die Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems (QMS). Hiervon profitieren in erster Linie unsere Kunden und die Teilnehmer unserer Präsenztrainings, der Live-Online-Seminare, Beratungen und Coachings.“

Christian Buchenthal, Geschäftsführer ergänzt: „Die DIN EN ISO 9001:2015 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die von Unternehmen umzusetzen sind. Mit der Einführung eines QM-Systems kann u. a. die Transparenz betrieblicher Abläufe erhöht, eine höhere Kundenzufriedenheit erzielt werden, Fehlerquoten beseitigt und somit Kosten gesenkt werden. Die Prozessorientierung ist ein wesentlicher Grundsatz der ISO-Norm. Ein prozessorientiertes QM-System begleitet alle wesentlichen betrieblichen Prozesse und stellt diese auf den Prüfstand. Dadurch können auch bei Lobraco noch Optimierungsmöglichkeiten entdeckt werden. Wir sind stolz darauf, dass wir als erstes Weiterbildungsunternehmen in der Transport- und Logistikbranche, nach der neuen ISO Qualitätsnorm 9001:2015 zertifiziert sind.“

Die Lobraco Akademie GmbH ist in der Transport- und Logistikbranche als Anbieter von Fach- und Verhaltenstrainings etabliert.

Das Themenspektrum umfasst Luftsicherheit, Zoll, Gefahrgut, Entwicklungsprogramme für Führungskräfte, Service- und Vertrieb, Gründung einer eigenen (virtuellen) Unternehmensakademie, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ob Beratung, Coaching, Trainings in Form von Präsenz- oder Lobraco-Live-Online-Seminaren (LLION) – bietet Lobraco für die Kunden die optimale Lösung. Schauen Sie sich unser Seminarprogramm an.

Kommentare 0Anzahl Aufrufe: 686

Für 2016 können Güterverkehrsunternehmen wieder staatliche Zuschüsse für Ihre Weiterbildung bekommen. Speziell sind auch Seminare für Disponenten förderfähig.

In der Förderrichtlinie finden Sie unter Punkt 3. Allgemeine Kenntnisse im Güterkraftverkehr die Unterpunkte:

3.1 Rechtliche Vorschriften im Güterverkehr, Sozialvorschriften, Transportrecht, Arbeitsrecht und Zollrecht,

3.2 Fuhrparkdisposition, Fahrzeug- und Fahrerdisposition sowie

3.4 Kommunikations- und Verhaltenstraining für Fahrer und Disponenten

Zu diesen Themenfeldern bieten wir Ihnen gerne individuell auf Ihren Bedarf zugeschnittene Seminare und Trainings an. Diese führen wir sowohl "Inhouse", also vor Ort in Ihren Betriebsräumen oder Hotels bzw. als LLION = Lobraco-Live-Online-Seminare im "virtuellen Klassenzimmer" durch.

Sie sind interessiert? Anruf genügt und wir informieren Sie gerne unverbindlich über die Angebote, Themen und Durchführung als LLION!

Ansprechpartner: Dieter Froitzheim

Kategorien:

Kommentare 0Anzahl Aufrufe: 355

Die Kraftfahrer Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz ist für Sie als Unternehmer bereits ein fester Bestandteil in Ihrem Unternehmen geworden und sicherlich haben Sie auch bereits externe Anbieter gefunden, die Ihre Kraftfahrer weiterbilden.

Doch wie sieht dies derzeit in der Realität aus?

Aktuell werden die meisten Kraftfahrer zu Fahrschulen oder anderen Dienstleistern geschickt, welche die Modulschulungen nicht zielgerichtet auf die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens ausrichten und dadurch einen mangelnden Bezug zur Praxis im Betrieb bieten.

Die Konsequenzen

  • die meisten Kraftfahrer sind mit der Qualität des Unterrichts unzufrieden
  • die Module werden von den Fahrern als lästige Pflicht angesehen, die im täglichen Berufsalltag wenig Nutzen mit sich bringen

 

Sie als Unternehmen verschenken dadurch 5 wertvolle Tage an Weiterbildung, die Sie effizienter einsetzen könnten!

Unsere Lösung: BKF Inhouse Plus+ | Ihre eigene Berufskraftfahrerweiterbildung in Ihrem Unternehmen Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Ihrer eigenen Berufskraftfahrerweiterbildung nicht nur Ihre Kraftfahrer begeistern, sondern auch als Unternehmen deutlich an Weiterbildungskosten einsparen können!

Pssst: Freie Seminarplätze oder ganze Seminare können Sie frei für Ihre Kunden, Subunternehmer oder einfach für Ihre Örtlichkeit anbieten und selbst abrechnen!Unser Tagessatz macht es möglich. Interessiert?

Ansprechpartner: Adrian Schelp

Kategorien:

Kommentare 0Anzahl Aufrufe: 455

Vor dem Hintergrund von Generationen, Alter/n, Lebenswerk, Altersbilder und deren Wirkung im Berufsleben werden folgende Kernfragen gemeinsam bearbeitet:

Was sind individuelle Motivationen, sich mit intergenerationeller Führungskompetenz zu befassen? Wie sehen Altersvorbilder aus und womit identifizieren wir uns, was schreckt uns ab? Was bedeutet Intergenerationelle Kompetenz im Rahmen der Führungskompetenz, Teamfähigkeit und Mitarbeiterentwicklung?

Auch Kommunikationsstile, Werte und Prioritäten, sowie Ressourcen, Potenziale, Stärken und Schwächen werden betrachtet.

Input: Ausgangslage in der Wirtschaft und in Betrieben, z.B. Fachkräftemangel, Stereotype und Herausforderungen im beruflichen Kontext sowie Potenziale intergenerationeller Arbeit.

Der Workshop beinhaltet eine wichtige, individuelle, und teilnehmerspezifische Komponente: Die Teilnehmer formulieren ihre eigene Fragestellung, die im Verlauf zu einem tragfähigen Lösungsansatz für eine Situation oder ein Problem ausgearbeitet wird.

Die Kernfragen sowie die teilnehmerspezifischen Herausforderungen werden im beruflichen Kontext beantwortet; empirisch als auch basierend auf neuesten Erkenntnissen aus der Mitarbeiterführung und entwicklung, Unternehmenssoziologie, Psychologie, Gerontologie und Hirnforschung.

Werkzeuge: Kommunikation, Konfliktlösung, Führung altersgemischter Teams, Empfehlungen zur Konfliktvermeidung und lösung, Steigerung der Teamleistung, Innovationsfähigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit. Persönliches Lebenswerk als Transfermedium, konkrete Ansatzpunkte für Lösungen und Weiterentwicklungen.

Teilnehmerstimmen:
"Ich bin positiv überrascht und super inspiriert. Das wird später noch viel nachwirken. Wahnsinn. Danke!"

"Sehr beeindruckend, sowohl für meinen Job als Führungskraft als auch für mich ganz persönlich. Ich schaue jetzt mit anderem Blickwinkel darauf. Das hat mir unglaublich viel Mut gemacht. Ich muss offen sein und keine Vorurteile haben, daran arbeite ich jetzt. Dann ist alles möglich."

"Ich bin jetzt ziemlich geflashed. Ich fand es gut, sich zu öffnen, sehr gut, sehr verständlich, ich werde noch lange daran denken und es wird noch lange wirken."

"Für mich war es viel Bestätigung und viele neue Aspekte, die eine große Rolle spielen. Hat mir sehr gut gefallen."

Wann dürfen Ihre Führungskräfte das Seminar erleben?


Ansprechpartner: Claudia Schwinn
Telefon: 02606-416080
E-Mail: team@lobraco.de

Kommentare 0Anzahl Aufrufe: 396